Betreff
Haus Meer, Instandsetzungsmaßnahmen
Vorlage
FB4/0556/2022
Art
Informationsvorlage

Im Nachgang zu der Begehung des Geländes von Haus Meer am 14. Dezember letzten Jahres

fand am 2. Mai 2022 ein Abstimmungstermin mit dem Eigentümer Herrn Peter Soliman bei Herrn Bürgermeister Christian Bommers statt. Ziel ist es, dass ein Sicherungs- und Entwicklungskonzept für das Gesamtdenkmal erarbeitet wird. Hierzu wurde mit dem Eigentümer des Geländes im Termin folgende Vorgehensweise erörtert:

 

 

Für alle Bau- und (begehbaren) Bodendenkmäler auf dem Gelände von Haus Meer gilt:

-         Erarbeiten eines Sicherungskonzeptes, z.B. durch das Architekturbüro Albersmeier, im Zusammenhang mit dem geplanten Projekt (Darstellung der Schadensbilder und Vorschlag zur Sicherung des Bestandes)

-         erneuter Termin mit der Verwaltung der Stadt Meerbusch und dem LVR- Amt für Denkmalpflege im Rheinland und Vorlage der Ergebnisse Mitte August 2022

-         Durchführung der Maßnahmen vor dem Winter, unabhängig von einem konkreten Nutzungskonzept für das Areal

 

kurzfristige Maßnahmen und Details

 

Remise:

-     Behelfskonstruktion aus dem Jahr 2004 muss auf Standfestigkeit überprüft werden
(Fußpunkte, Verbindungspunkte zum Mauerwerk, etc.)

-     Umfassungsmauer (inkl. Giebel) und bauzeitliche Reste, wie Lehmputz, Fenster, etc.
müssen z.B. mit geeigneter Überdachung gesichert werden

 

Fundamentreste Gewölbekeller:

-     Schäden erfassen

-     aufwachsende Vegetation entfernen, ggf. Wurzeln wegfräsen

-     Abdecken mit geeigneter Folie (ggf. vorher mit Sand aufschütten und satteldachförmig ausbilden, um Muldenbildung (Wasseransammlungen) zu verhindern

 

Eiskeller:

-     Aufmaß 2003 durch LVR (ggf. Planungsgrundlage), aktueller Zustand unklar

Gartenpavillon (Teehäuschen): Neuanstrich im Jahr 2016

 

Immunitätsmauer (Verlauf):

-     im Jahr 2017 teilweise saniert (entlang der Moerser Straße)

-     aktueller Zustand im nördlichen Bereich unklar

 

Der ortsansässige Architekt, Herr Dieckmann ist in Vertretung des Eigentümers für den Kulturausschuss eingeladen, um über den aktuellen Sachstand bzw. die weiteren Entwicklungen zu berichten.

 

Im Hinblick auf die weitere Entwicklung des Geländes werden z. Z. durch das Architekturbüro Albermeier aus Minden die Grundlagen ermittelt, um eine mögliche Bebauung planen zu können. Voraussetzung für eine Neubebauung ist eine vorlaufende Bauleitplanung. Das LVR- Amt für Denkmalpflege, die Bodendenkmalpflege und die Stadt Meerbusch unterstützen die Planer mit allen bekannten Unterlagen und Informationen.

 

In Vertretung

 

gez.

 

Michael Assenmacher

Technischer Beigeordneter