TOP Ö 8.1: Anfrage Bündnis90/Die Grünen: Spielplatzausstattung Strümp - Josef-Kohtes-Straße/Strempe

Erster Beigeordneter Maatz beantwortet die Anfrage zur Spielplatzausstattung Strümp – Josef-Kothes-Straße/Strempe. Die Antwort ist als Anlage beigefügt.

 

Ratsherr Fliege dankt zunächst für die Beantwortung und erläutert im Weiteren den Grund für diese Anfrage. Dieses Spielgerät für größere Kinder sei vor ca. eineinhalb Jahren abgebaut und bislang nicht ersetzt worden. Auch vor dem Hintergrund, dass die größeren Kinder in Ermangelung anderer Geräte die Spielgeräte für die kleineren Kinder nutzen, was wiederum zu einer erhöhten Abnutzung führe, halte er es nicht für vertretbar, einen Spielplatz für eine so lange Zeit zu vernachlässigen. Er habe den Eindruck, dass insbesondere die Spielplätze, die im Spielplatzkonzept als grundsätzlich entbehrlich bewertet seien, nicht mehr gewartet würden. Zudem würden manche Spielplätze von Jugendlichen zum Treffpunkt auserkoren mit der Folge, dass diese wegen Verunreinigung mit Zigarettenkippen und Glasscherben gesperrt würden und für die Kinder nicht mehr zur Verfügung stünden. Hier sei eine zeitnahe Lösung erforderlich.

 

Erster Beigeordneter Maatz führt zunächst aus, dass sich die städtischen Einrichtungen grundsätzlich in gutem Pflegezustand befänden. Bei zweckwidriger Nutzung sei es allerdings schwierig, außerplanmäßige Reinigungen kurzfristig zu leisten. Der Eindruck, dass insbesondere die kleinen Spielplätze nicht mehr ausreichend gepflegt würden, werde überprüft.

 

Ratsherr Eimer betont die Notwendigkeit, dass grundsätzlich alle Spielplätze schon zur Gewährleistung der Sicherheit ordnungsgemäß gewartet werden müssten. Bei außergewöhnlichen Gegebenheiten stünden aber auch der Mängelmelder oder ein Anruf bei „Sigi Sauber“ zur Verfügung.

 

Ratsfrau Glasmacher bittet in diesem Zusammenhang um Information zur Müllentsorgung auf den Spielplätzen. Zur Vermeidung von Rattenplagen insbesondere in der Sommerzeit rege sie ggf. die Ausstattung mit Mülleimern mit Deckel an.

 

 

Ergänzung der Schriftführerin:

Laut Auskunft des SB 11 werden alle Spielplätze seit Jahren im gleichen Intervall entweder von eigenen Mitarbeitern oder der beauftragten Pflegefirma gepflegt, somit auch die Plätze, die entsprechend des Spielplatzkonzeptes aufgegeben werden sollen. Seit der Öffnung der Spielplätze nach der coronabedingten Schließung hat der SB 11 keine diesbezüglichen Beschwerden von Nutzern erhalten.

Die Spielplätze werden in der Regel einmal wöchentlich von Mitarbeitern des SB 11 kontrolliert, dabei wird auch der Müll eingesammelt und die Müllbehälter werden geleert. Wenn es zu Beschwerden wegen unerlaubter Nutzung durch Jugendliche kommt, wird das Ordnungsamt und der mobile Jugendsozialarbeiter eingeschaltet. In der Regel lassen sich die Probleme damit lösen.

 

Grundsätzlich haben alle Müllbehälter auf den Spielplätzen einen Deckel. In Einzelfällen können sich auf einigen wenigen Spielplätzen noch alte Müllbehälter ohne Deckel befinden.